WISSEN · SYSTEME · WERKZEUGE
„Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte Ihre Arbeitsanweisung“. So weit sollte eine Arbeitsanweisung nicht verkommen, wie dies durch die Absicherungsmentalität in den Medikamenten-Beipackzetteln der Pharmahersteller vielfach der Fall ist. Das Ziel der Pharma-Hersteller ist auch ein anderes: Die Instruktion des Patienten durch Warnungen vor Eigenschaften des Produkts, die in bestimmten Konstellationen zu einer Schädigung führen könnten. Der Hersteller hat seine Anwender-/Benutzerinformationspflicht erfüllt, der Patient ist jedoch erschlagen von den vielen Hinweisen. Die Intention einer Arbeitsanweisung ist jedoch eine vollkommen andere: Der Mitarbeiter soll eine Tätigkeit selbstständig qualitätskonform durchführen können! Im Nachfolgenden erhalten Sie Hinweise, wie Sie Ihre Arbeitsanweisung bzw. ...
KVP ist die schrittweise und laufende Verbesserung auf Basis eines sichernden verbindlichen Ablaufs, zum Beispiel dem PDCA Zyklus. Im KVP Prozess steht nicht die sprunghafte Verbesserung durch Innovation, sondern die schrittweise Optimierung oder Perfektionierung des bewährten Produkts oder des Prozess im Fokus. Weiterhin steht nicht der finanzielle Gewinn im Vordergrund, sondern das stetige Bemühen, die Qualität der Produkte und Prozesse zu steigern. Grundlage eines Managementsystems nach ISO 9001 ist es seit je her (unabhängig von dem Revisionsstand der Norm), dass der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP oder auch die fortlaufende Verbesserung genannt (vormals „Ständige Verbesserung“) praktiziert und auch nachgewiesen werden kann. Dazu ....
Viele Unternehmen setzen auf das Qualitätsmanagement nach ISO 9001. Ein solches Managementsystem kann nicht nur eingeführt werden - es muss ebenfalls dauerhaft betreut und weiterentwickelt werden. Die Normkonformität des QM Systems muss in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Nichtkonformitäten müssen abgestellt und Verbesserungen, sowie deren Potenziale, aufgedeckt und genutzt werden. Ausgebildete interne Auditoren überprüfen das Managementsystem auf Normkonformität und Wirksamkeit. Als Konformität oder Nichtkonformität versteht man die Einhaltung bzw. Nichteinhaltung der Normanforderungen aus der ISO 9001. Auf Basis von diesen Anforderungen basiert das Qualitätsmanagementsystem. Den Prozess der Selbstüberprüfung eines Managementsystems nennt man internes Audit. Oft stellt ein internes Audit eine lästige ...
Zu den typischen Protagonisten in einem Audit gehören die Auditoren. Hierbei wird unterschieden zwischen internen und externen Auditoren. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den internen Auditoren und deren Aufgaben. Für ein internes Audit qualifiziert die Geschäftsführung (oder hat es bereits) einen oder mehrere Mitarbeiter für die Durchführung von internen Audits. In einem solchen internen Audit wird das Managementsystem vom Unternehmen selbst auf Wirksamkeit und Normkonformität überprüft – eine Art Selbstprüfung. Zum Auditprozess gehören die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung. Der Prozess eines Audits ist somit nicht nur auf die eigentliche Durchführung des internen Audits beschränkt, sondern geht darüber hinaus....
Die Aufgabe des QMB ist die Einführung, Betreuung und permanente Weiterentwicklung des QM-Systems nach der ISO 9001 im Unternehmen, konkret also die Planung, Überwachung, Steuerung und Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems in allen Bereichen.

Seit der Einführung von modernen QM Systemen und deren Zertifizierung nach der DIN ISO 9001 ist das QM System unmittelbar verbunden mit der Rolle und den Aufgaben des Qualitätsmanagementbeauftragten – des QMB ’s – wie er umgangssprachlich bezeichnet wird. Diese Rolle wurde allgemein meist schnell akzeptiert, gab es doch auch oft schon den Umweltschutz-Beauftragten, den Arbeitssicherheits-Beauftragten, den Datenschutz-Beauftragten, vielleicht sogar auch einen KVP-Beauftragten. Bei der Vorgängerversion der ISO...