Qualitätsmanagement ISO 9001

Die Audit-Vorbereitung stellt sicher, dass interne Audits wirksam und gemäß den Vorgaben des Auditprozesses durchgeführt werden. Wir zeigen Ihnen im Folgenden Schwachstellen, Hindernisse und Stolperstellen aus Sicht eines externen Auditors auf. Außerdem geben wir Ihnen Tipps und Tricks, die so wahrscheinlich nie in einem Auditbericht dokumentiert werden. Die Betrachtungen – im Wesentlichen für die Mutter aller Managementsysteme, die ISO 9001 – gelten auch für die ISO 14001, ISO 45001 und ISO 50001. Vergleiche und Beziehungen zu branchenspezifischen Normen wie z.B. aus der Automobil-, Luftfahrt- oder Lebensmittelindustrie etc. sind grundsätzlich möglich, werden hier jedoch nicht weiter vertieft.
Ein Audit in der IT trägt dazu bei, dass die Qualität der relevanten IT-Prozesse im Unternehmen sichergestellt wird. Die IT fällt eigentlich immer nur dann auf, wenn etwas nicht funktioniert. Im Unternehmen kann die IT an vielen Stellen die Qualität von Arbeitsergebnissen beeinflussen. Hier kommt der präventive Ansatz des Qualitätsmanagements nach ISO 9001 ins Spiel, der eine Überprüfung aller relevanter Prozesse durch eine vorbeugende Auditierung vorsieht. Das heißt, auch der IT-Prozess ist im Auditprogramm zu berücksichtigen.
Ein internes Audit ISO 9001 bezeichnet im Qualitätsmanagement die Selbstprüfung des betriebsinternen Managementsystems. Die regelmäßige Durchführung interner Audits ist eine zentrale Forderung der gängigen Managementsystem-Normen. Hierzu zählt natürlich die DIN EN ISO 9001 für QM-Systeme, aber auch die ISO 14001 für Umweltmanagementsysteme, die ISO 45001 für den Bereich Arbeitsschutzmanagement usw. Daher können Sie die Grundlagen dieser Seite ebenfalls auf andere Systeme übertragen. Ein internes Audit ISO 9001 bezeichnet im Qualitätsmanagement die Selbstprüfung des betriebsinternen Managementsystems. Die regelmäßige Durchführung interner Audits ist eine zentrale Forderung der gängigen Managementsystem-Normen. Hierzu zählt natürlich die DIN EN ISO 9001 für QM-Systeme, aber ....
Viele zertifizierte Unternehmen, deren Überwachungs- oder Re-Zertifizierungsaudits nun anstehen, müssen sich noch mit dem Problem auseinandersetzen, oder mussten dies bereits tun, wie dies in der aktuellen Situation der Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen umgesetzt werden kann - vielleicht mit einem Remote Audit? Bereits seit längerer Zeit weist die DIN EN ISO 19011 auf die Möglichkeit hin, dass Audits mittels Unterstützung durch Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) auch aus der Ferne durchgeführt werden können. Im Anhang „A.1 Anwenden von Auditmethoden“ nimmt die Norm explizit Bezug auf diese Möglichkeit. Für die Unternehmen in der eingangs genannten Situation bieten Fernaudits bzw. Remote-Audits die Chance ...
Die ISO 9001 stellt Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme, die zum Erhalt eines entsprechenden Zertifikats erfüllt werden müssen. Obwohl keine gesetzliche Verpflichtung für Unternehmen besteht, Normen der International Organization for Standardization (ISO) für ihre Managementsysteme anzuwenden, ist ein Bestehen am Markt und vor dem Kunden ohne diese heutzutage kaum möglich. Dabei gilt die DIN EN ISO 9001 als eine der gewichtigsten Normen und ist so zu sagen die Mutter aller QM Normen. Die 9000er Reihe gilt als die populärste Normfamilie. Die Bezeichnung DIN EN ISO verdeutlicht zudem, dass die Norm auf nationaler Ebene (DIN), europäischer Ebene (EN) sowie weltweit (ISO) anwendbar ist.
Der PDCA Zyklus, auch Deming Kreis genannt, dient der Optimierung des betriebsinternen Qualitätsmanagements. Der PDCA Kreislauf sieht den Problemlösungsprozess in den vier Schritten "Plan - Do - Check - Act" vor. Ins Deutsche übersetzt heißen die Phasen dieses Prozesses Planen – Umsetzen – Überprüfen – Handeln. Der PDCA Kreislauf geht dabei auf den amerikanischen Physiker William Edwards Deming zurück. Er gilt dadurch bis heute als bedeutender Pionier im Qualitätsmanagement.
Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er als Wirtschaftsberater zum Kommando von General McArthur, der den Wiederaufbau der japanischen Wirtschaft steuerte. Hierfür nutzte Deming erstmals den sogenannten PDCA Zyklus oder auch Deming...
Elearning (Electronic Learning) bedeutet, dass Lernen durch digitale Medien oder Werkzeuge unterstützt wird. Dabei wird sowohl die Aufbereitung, Präsentation sowie Verteilung von Lerninhalten umfasst. Hierzu zählen unter anderem E-Books, Blogs, Foren oder auch Online Schulungen.

Oft werden digital aufbereitete Lerninhalte dabei auf einer Lernplattform zur Verfügung gestellt und verwaltet. Dies stellt vor allem für Unternehmen eine erhebliche Erleichterung und Verbesserung
Mit einer Lernplattform können Sie Nutzern Lerninhalte und -vorgänge zur Verfügung stellen und diese effizient organisieren. Neben der Erstellung und Verwaltung von Lerninhalten, Nutzerdaten und web-basierten Lernangeboten gibt es ebenfalls die Möglichkeit den Lernenden zu beurteilen. Zudem wird eine Kommunikation zwischen dem Lehrenden und dem Lernenden ermöglicht, ohne dass hierfür eine zusätzliche Anwendung nötig ist.

Ein Learning Management System (kurz
Das Turtle Diagramm wird im Qualitätsmanagement zur Darstellung einer Prozessanalyse verwendet. Dabei wird die Turtle Methode in der Praxis gerne genutzt, da die wesentlichen Daten eines Prozesses einfach und übersichtlich dargestellt werden können. Durch das Turtle Diagramm wird ein Prozess, Prozessabschnitt oder Prozessschritt anhand der schematischen Darstellung einer Schildkröte (Turtle) visualisiert. Es wird zumeist neben dem klassischen Ablaufdiagramm genutzt. Neben
Eine Prozesslandkarte erstellen Sie, um Ihre Ablauforganisation strukturiert darzustellen. Somit behalten Sie den Überblick in Ihrer Prozesslandschaft und schaffen Ordnung innerhalb Ihrer Prozesse im Rahmen des Qualitätsmanagements. Die Prozesslandkarte schafft dabei eine Struktur, mit der Sie auf einen Blick Aufschluss darüber erhalten, welche Prozesse in der Organisation vorhanden sind und wie diese zusammen hängen. Außerdem erkennen Sie, auf welchen Schnittstellen
Als Qualitätsbeauftragter gehören der Aufbau, die Betreuung und ständige Weiterentwicklung bzw. Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 zu Ihren Aufgaben. Dabei stellt die Grundlage der Arbeit als Qualitätsbeauftragter bzw. QM Beauftragter selbstverständlich die DIN EN ISO 9001 dar. Hierin sind die Anforderungen an ein QM-System mehr oder minder klar formuliert. Seit der Einführung von modernen QM-Systemen und deren Zertifizierung nach
Auf dieser Seite erfahren Sie alles zu den relevanten Änderungen der ISO 19011:2018 im Überblick. Die ISO 19011 ist ein Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen. Der Begriff „Audit“ klingt dabei für viele Mitarbeiter schon sehr abstrakt, wissenschaftlich und deshalb praxisfern. Dass wir bei der Herstellung der Produkte oder Erbringung der Dienstleistung möglichst keine Fehler machen dürfen, ist typischerweise ein sehr
1 von 3